[zurück zur Startseite]

Bünemann, Johannes



Superintendent, * Seehausen/Altmark 08.05.1610, ~ Seehausen 11.05.1610, + Salzwedel 09.03.1658, [] Marienkirche Salzwedel 18.03.1658
Er war mit 6 J. Waise.
Wurde von Rektor Neubauer erzogen, mit dem er nach Tangermünde verzog (bis zum 15.Lebensjahr).
Dann 2 Jahre Schule in Salzwedel.
1627 Gymnasium in Freiberg/Sa.
1629 Universität Frankfurt/O.
Er erlebte dort am 13.4.1631 die Einnahme und dreistündige Plünderung Frankfurts durch die Schweden unter Gustav Adolf.
1632 Konrektor in Küstrin.
1635 Magister(Pastor) in Fürstenberg/O., überstand dort mehrmalige Plünderungen.
2.7.1640-1658 Superintendent in Salzwedel. Er soll ein sehr streitbarer Herr gewesen sein.
Lateinische , griechische und deutsche Glückwünsche und Gedichte (gedruckt) zur Hochzeit 1643 von Amtsbrüdern und Freunden aus Salzwedel, Braunschweig und Wittenberg sind in der Wolfenbüttler Bibliothek erhalten.
Bei der Kirchenvisitation 1646 wurde ihm vom reformierten Landesherrn die ungestörte Ausübung der Augsburgischen Konfession zugesichert.
Am 6.11.1650 hielt er die Friedenspredigt.
Sein Porträt hängt in St. Marien zu Salzwedel mit der Inschrift:
"Vera effigies M: Johanni Bünemanni qui natus est Seehusii MDCX die octavo Maji aetate 48 Postquam huius Ecclesiae (Poltquellensis) Pastor et Superintendens meritissimus fuisset octodecim annos pie defuncti MDCLVIII die nono Martii"
Ausführliche Lebensschilderung in der Quelle "Chronik der Familie Bünemann"

Bünemann, Johann: Mag., geb. Seehausen 8. 5. 1610, S. d. Bürgers Johann B. und Margarethe Marggraf, Univ.
Frankfurt 1630, Konrektor in Küstrin 1632 - 1635, Pfr. in Fürstenberg 1635 - 1640, Salzwedel I 1640 - gest.
9. 3. 1658, x Braunschweig 21. 11. 1643 Elisabeth Graeffenthal, T. d. Christian G., Protonotarius des kurfürstl.
sächs. Gerichts in Wittenberg \ Novis nuptiis 1643; Rüdemann I 1726, S. 65 und III 1728, S. 387; Beier
1730, Bl. B 1r; Bekmann 1753, Sp. 46 - 48; Danneil 1842, S. 286; Zahn 1900, S. 73; Katalog 1904, S. 26 -
27; Fischer 1941, S. 108; Auskunft Reinhold Asse (Hamburg) 17. 7. 2002

oo Braunschweig 21.11.1643 Elisabeth Gräfenthal

Quellen: Chronik der Familie Bünemann
Cleinoms Nachrichten von den Superintendenten zu Salzwedel.
Danneils Kirchengeschichte von Salzwedel, Halle 1842.
Rudemanns Altmärkische Historien Anno 1726, 3 Sammlungen Seite 65, 353 u. 387.
Extract aus dem Kirchenbuche zu Seehausen.
Extract aus dem Kirchenbuche von St.Marien zu Salzwedel.
Hochzeits-Gedichte, in der Bibliothek zu Wolfenbüttel.
Leichenrede von Ulrici mit angehängtem Lebenslauf, Braunschweig 1658, auch: Leichenpredigten des Stadtarchivs Braunschweig. Band 1.2. Hannover 1976. S. 489f.
Rothermunds gelehrtes Hannover.
Barings Kirchen- und Schul-Historia des Lyceums der Altstadt Hannover.

Vater:Hans Bünemann

Mutter:Margarete Markgraffe

Geschwister:Arnt

Ilse

Margarete

Jacob?

Kinder:Anna

Johannes

Jacobus

Conrad

Christina

Christoffer

Catharine


Erstellt mit dem Programm AHNENBLATT (www.ahnenblatt.de).